Oreos vs. die Konkurrenz: ein Produktvergleich

Kekse zum Produktvergleich

Für mein Halloween-Dessert habe ich nicht ausschließlich original Oreos verwendet, sondern auch zwei andere, ähnliche Produkte. Oreos gibt es ja seit einiger Zeit auch endlich ganz normal in deutschen Supermärkten zu kaufen. Seit kurzem gibt es aber nun auch die „Black 5“ von Griesson und außerdem habe ich neulich die „black and white“-Kekse von Choco Bistro (Aldi Süd) gefunden. Ich dachte, dieser Halloween-Nachtisch eignet sich ganz gut, um die Kekse auf jeden Fall alle zu verwenden, aber gleichzeitig die Gelegenheit zu haben, alle Sorten auch mal separat zu probieren und zu vergleichen. An dem Ergebnis dieses „Produktvergleichs“ möchte ich Dich nun teilhaben lassen:

Die Kekse

Bei den Griesson- und den Aldi-Keksen würde ich sagen, es handelt sich um dasselbe Produkt; die Zutatenlisten sind identisch, der Herstellungsort ebenfalls (56751 Polch) und die Verpackung auch – abgesehen vom unterschiedlichen Layout natürlich. Die Kekse sind zwar unterschiedlich geprägt, schmecken aber dafür wieder exakt gleich.

Nicht so die Oreos: Zum einen sind dort sowohl die Cremefüllung als auch der Keks selber süßer als bei der Griesson-Variante. Die Griesson-Kekse (also nur der Keks ohne Creme) erinnern außerdem geschmacklich ein kleines bisschen an „Prinzenrolle“. Ich muss sagen, dass mir beide Kekse gut schmecken und da die Konsistenz ähnlich ist, eignen sich auch beide gleich gut zum Zerbröseln. Die Creme der Oreos ist zwar etwas „cremiger“, bzw. die Griesson-Creme etwas fester, aber das tut ja im Fall des Halloween-Desserts (oder im Falle eines Kuchenbodens aus Kekskrümeln, bei dem ja auch die Creme entfernt wird) nichts zur Sache. Die Oreos zerkrümeln im Mund auch ein kleines bisschen feiner als die Griesson-Kekse, die insgesamt etwas kompakter sind, aber dieser kleine Unterschied fällt beim Zerbröseln nicht ins Gewicht.

Die drei Keksversionen ausgepackt

Das Fazit

Wichtig finde ich eigentlich nur das Fazit, dass die Oreos süßer sind; je nachdem, was Du mit den Keksen machen möchtest (außer pur essen), kann diese Erkenntnis ja ganz interessant sein, finde ich: Wenn ich z. B. einen Kuchen mit einer sehr süßen Füllung machen möchte, eignen sich die Griesson-Kekse unter Umständen eher für den Boden, wenn das Ganze hinterher nicht zu süß schmecken soll. Ist die Füllung jedoch nicht so süß, könnten wiederum die Original-Oreos besser geeignet sein. Für einen richtigen, echten Oreo-Kuchen müssen natürlich die Original-Oreos her und so etwas wie die Oreo-Cheesecakes im Glas würde ich ebenfalls nicht mit den Griesson-Keksen zubereiten. Aber das ist natürlich alles wieder Geschmackssache.

Der Preis

Preislich sind die Oreos eindeutig am teuersten: Ich habe sowohl für die Griesson-Kekse (bei Lidl) als auch für die Aldi-Version 1,29 Euro bezahlt (Inhalt jeweils 225 g, verteilt auf 5 „Snack Packs“ mit je 5 Keksen) und für die Oreos bei Edeka 1,69 Euro (176 g in 4 „Snack Packs“ à 4 Kekse). Allerdings können die Preise natürlich schwanken; ich habe z.B. die Oreos auch schon für 1,35 Euro und auch für 1,89 Euro gesehen.

Ich hoffe, Du konntest mit diesem Input etwas anfangen. Wünschst Du Dir evtl. noch andere Produktvergleiche?

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>