New-York-Impressionen II: Lunch

Der Papaya King

Weiter geht es mit den kulinarischen Impressionen aus New York City: Der Papaya King existiert bereits seit 1932 und ist eine feste New Yorker Institution. Natürlich wird er vielfach von Touristen aufgesucht (aber hey, das bin ich ja in New York), aber Du triffst dort durchaus auch einheimische New Yorker, die schnell eine Kleinigkeit zu Mittag essen wollen. Was es dort gibt? Keine Papayas jedenfalls – also als Saft schon, aber das Essen, für das dieser Imbiss bekannt ist, ist ein typisches New Yorker „Gericht“: Im Papaya King gibt es Hot Dogs in allen Variationen.

Essen beim Papaya King

Wenn ich schonmal im Big Apple bin, muss ich dort natürlich auch ein Hot Dog essen, oder? Also habe ich mich für die klassische Variante mit Sauerkraut und Zwiebeln (in hausgemachter Soße) entschieden. Dazu gab es die lustigen geringelten Pommes, die ich hier irgendwie noch nie gesehen habe…

Doch Lunch, bzw. Mittagessen muss ja nicht zwangsläufig immer deftig sein, auch wenn Erdnussbutter durchaus auch mit etwas nicht-Süßem kombinieren lässt, wie Peanut Butter & Co. beweist: Dort gibt es Erdnussbutter-Sandwiches mit Speck, Huhn, Pickles und anderen reizvollen Zusammenstellungen. Dennoch üeberwiegen süße Varianten und die habe ich dann auch dort gegessen.

Peanut Butter & Co.

Da mir der Sinn aber nach Schokolade stand, hatte ich dort ein Erdnussbutter-Nutella-Sandwich. Die Sandwiches werden immer mit einer kleinen Tüte Chips serviert, die sich auch sehr gut AUF dem Sandwich machen (ja, wirklich – probier das ruhig mal aus!). Außerdem gibt es dazu eine Portion Möhren, weil der Gründer des gemütlichen Lädchens, Lee Zalben, damals von seiner Oma auch immer Möhren bekommen hat, die er essen musste, bevor er ein Sandwich bekommen hat. Nun kannst Du von dieser Erziehungsmaßnahme halten, was Du willst, aber die Geschichte insgesamt finde ich doch sehr sympathisch.

Bei Peanut Butter und Co. gibt es übrigens nicht nur leckere, frische Sandwiches – Du kannst dort neben Merchandising wie T-Shirts und Frisbees (wir sind ja schließlich in den USA) natürlich auch Erdnussbutter kaufen: Creamy, crunchy, mit Zimt und Rosinen, scharfe Erdnussbutter, mit dunkler oder heller Schokolade, mit Honig oder Ahornsirup. Marmelade gibt es auch und außerdem Erdnuss-Süßigkeiten wie Kekse oder Peanut Brittle. Alles in allem ein sympathischer, gemütlicher Laden, in New Yorks Studentenviertel gelegen. Wenn Du Erdnüsse und Erdnussbutter magst, bist Du dort also gut aufgehoben.

Sandwiches von Peanut Butter & Co.

 

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>