Hat mich überzeugt: Milchreis mit Vanillekirschen

Milchreis mit Vanillekirschen

Bisher habe ich Milchreis immer aus normalem Rundkornreis gemacht, auf dem draufstand, er sei auch für Milchreis geeignet. Nun wollte ich Milchreis machen, hatte aber keinen simplen Rundkornreis, dafür aber noch eine fast volle Packung Abrorio-Risottoreis. Also habe ich mir gedacht, dass Milchreis aus Risottoreis doch eigentlich auch funktionieren müsste… Was soll ich sagen? Der Milchreis aus Risottoreis hat nicht nur funktioniert, ich finde ihn von der Konsistenz her sogar noch viel besser als den „normalen“ Milchreis! Ist vielleicht auch kein Wunder – schließlich hat Google mir verraten, dass Risottoreis meist von höherer Qualität ist als Milchreis, weil in Letzterem häufig viel „Bruchreis“ enthalten ist (was es alles gibt). Wie auch immer – bei mir kommt Milchreis ab jetzt nur noch aus Risottoreis auf den Tisch.

Vanillekirchen zum Milchreis

Dazu gab es noch eine zweite Premiere, denn normalerweise bin ich überhaupt kein Fan heißer Kirschen. Aber die Vanillekirschen, die ich bei Ina entdeckt habe, sahen so gut aus, dass ich sie einfach ausprobieren musste. Und ich muss sagen, dass ich wirklich sehr angetan war und bin. Weil die frischen Kirschen, die nur kurz im Vanillesirup geschwenkt werden, nämlich noch schön knackig sind und man den Geschmack frischer Kirschen trotz des Sirups noch gut durchschmeckt. Gegen eingelegte Schattenmorellen habe ich in Kuchen oder Ähnlichem zwar nichts einzuwenden, aber Eis, Waffeln oder Milchreis habe ich bisher doch lieber mit anderen Toppings gegessen. Nun gab es aber den Risottoreis-Milchreis mit den leckeren Vanillekirschen und diese Kombination fanden mein Mann und ich einfach traumhaft gut.

Wer Du es mir nachtun möchtest, kannst Du Dich gerne am Rezept unten orientieren. Selbstverständlich passen zu dem Milchreis aber auch Zimt und Zucker oder andere Früchte als Kirschen sehr gut. Die Vanillekirschen lassen sich außerdem auch gut mit Eis oder Waffeln kombinieren.

Wie hast Du denn bisher Milchreis gemacht? Aus normalem Rundkornreis oder aus Risottoreis? Und welche Variante schmeckt Dir besser?

Rezept für Milchreis mit Vanillekirschen

Ergibt 2 Portionen als Hauptgericht oder 4 als Dessert:

  • 200 g frische Süßkirschen
  • 2,5 EL Zucker
  • 100 ml Orangensaft
  • 40 ml Rotwein
  • ½ Vanilleschote
  • 150 g Risottoreis
  • 600 ml Milch (kann ruhig Zimmertermperatur haben)
  • 1 EL Butter
  1. Butter in einem Topf schmelzen lassen. Den Risottoreis darin glasig dünsten, mit einem guten Schuss Milch ablöschen. Den Reis komplett mit Milch bedecken und diese bei mittlerer Hitze jeweils fast komplett einkochen lassen. Dabei immer gut rühren. So lange wiederholen, bis die Milch aufgebraucht und der Reis schön sämig geworden  ist (dauert ungefähr eine gute halbe Stunde).
  2. In der Zeit nebenbei die Vanillekirschen herstellen: ½ EL Zucker bei mittlerer Hitze in einer kleinen Pfanne karamellisieren lassen. Währenddessen die Kirschen waschen und entsteinen.
  3. Den karamellisierten Zucker mit Rotwein und Orangensaft ablöschen. Vanilleschote auskratzen und das Mark zusammen mit der Schote zur Rotwein-Mischung geben. Bei mittlerer Hitze einkochen lassen, dabei immer wieder verrühren. Wenn die Soße eine sirupartige Konsistenz hat, die Kirschen 2 Minuten darin schwenken. Vanilleschote rausfischen und die Kirschen zur Seite stellen (oder ggf. die Pfanne vom Herd nehmen und die Kirschen darin warm halten).
  4. Wenn der Milchreis die gewünschte Konsistenz hat, 2 EL Zucker (oder je nach Geschmack auch etwas mehr oder weniger) einrühren und den Reis mit den Vanillekirschen servieren.
PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Comments

  1. Regina sagt

    Hallo Ina,
    na da wünsche ich Dir mal guten Appetit beim Milchreis aus Risottoreis! Vielleicht mit Rotweinzwetschgen? Die muss ich demnächst auch mal ausprobieren…

  2. sagt

    Freut mich wirklich sehr, dass dir die Kirschen auch so gut geschmeckt haben. Und du hast mich gleich zurück angefixt mit der Idee, aus Risottoreis Milchreis zu kochen… 😉

    Liebe Grüße,
    Ina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>