Ein schwarzes Schaf zu Ostern: Schoko-Osterlamm

Schoko-Osterlamm

Wer sagt denn, dass Osterlämmer immer weiß und unschuldig aussehen müssen? Ich mag dunkle Schokolade eindeutig am liebsten und deswegen ist mein Schoko-Osterlamm auch schwarz bzw. dunkelbraun. Nach dem Backen wird es nämlich mit flüssiger Kuvertüre eingepinselt und erhält dann ein Fell aus überschüssigen Krümeln. Natürlich steht es Dir aber frei, weiße Kuvertüre zu verwenden, dann bekommst Du ein mehr oder weniger weißes Lamm. Der Teig enthält allerdings auch kleingehackte dunkle Schokolade, für ein ganz weißes Lamm müsstest Du hier also ebenfalls weiße Schokolade verwenden oder mit entsprechend viel Puderzucker nachhelfen. So oder so − mit diesem Lamm kann Ostern kommen!

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Zum Topfsache-Relaunch: Veganer Guglhupf mit Pekannüssen und Äpfeln

Veganer Guglhupf
Endlich ist es soweit! Nach einigen Monaten fleißiger Arbeit im Hintergrund kann ich Topfsache heute endlich relaunchen! Nach rund 2 Jahren Pause habe ich mich entschlossen, meinen Blog wieder mit Leben zu füllen und das Ganze diesmal „richtig“ anzugehen: Was vorher nicht viel mehr als eine Rezeptesammlung war, soll nun noch mehr nützliche Inhalte bekommen und häufiger auch mal über den Tellerrand hinausblicken. Um das zu erreichen, habe ich die Seite grundlegend überarbeitet: Neu ist vor allem die erweiterte Rezepte-Suche, denn natürlich sind Rezepte nach wie vor ein zentraler Bestandteil dieses Food-Blogs. Ganz wichtig sind mir aber auch die zwei neuen Kategorien: Unter „Wissen“ findest Du ab jetzt hilfreiche Tipps, Tricks und Infos rund ums Kochen, um Essen und um Lebensmittel. „Trends & Events“ hält aktuelle Food-Veranstaltungen bereit und informiert Dich über neue Trends aus dem Ernährungs-Sektor. Meine Restaurantbesuche und -kritiken haben mit „Auswärts essen“ nun auch eine eigene Kategorie bekommen. Ich freue mich sehr und hoffe, dass Dir Topfsache im neuen Gewand genauso gut gefällt wie mir. Schreib mir doch, wie Du das neue Konzept findest, ich freue mich über Feedback und über konstruktive Kritik!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Ein Tannenkuchen zu Weihnachten

Tannenkuchen

Ein frohes neues Jahr! Ich beginne 2013 mit einer Art Nachtrag für Weihnachten 2012. Da gab es nämlich unser klassisches Hauptgericht (Rinderfiletsteak mit Sauce béarnaise und grünen Bohnen), leckere Jacobsmuscheln uuuuund einen grandiosen Tannenbaumkuchen, den Du oben bewundern kannst. Vor einigen Monaten war ich über diese Webseite auf diese hier gestoßen und wusste sofort, was es bei uns Weihnachten zum Nachtisch geben würde. Ganz so hübsch wie die Kuchen aus den beiden anderen Blogs ist meiner zwar nicht geworden, aber dafür, dass es sich um meinen ersten Versuch mit Rollfondant handelt, finde ich ihn doch ganz gelungen. Übrigens ist er für die ersten Rollfondant-Erfahrungen sehr gut geeignet, da eventuelle Risse, „Unebenheiten“ o. ä. im Rollfondant durch die unterschiedlichen Ebenen und die „Raffungen“ ganz gut verdeckt werden können….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Ein königlicher Kuchen: Prinzregententorte, aka Layer Cake

Prinzregententorte

Etwas Süßes hatten wir ja schon länger nicht mehr, also kommt heute mal wieder eine geballte Ladung Zucker. Die Prinzregententorte, im englischsprachigen Raum auch als „Layer cake“ bekannt, besteht aus vielen Schichten (engl. „Layer“), zwischen denen sich leckere, meist schokoladenhaltige Creme versteckt. Das kann ganz einfach Nutella sein, eine Mischung mit Alkohol oder – wie in diesem Fall – eine Buttercreme mit Schokoladenpudding. Ich habe dieses Mal Instant-Pudding verwendet, aber Dir ist es natürlich selbst überlassen, ob Du zu einem Fertigprodukt greifst, zu Instant-Pulver oder ob Du den Pudding ganz klassisch selbst aus Milch, Stärke, Schokolade und Eigelb herstellst. …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Der Klassiker aufgepeppt mit Erdbeeren: New York Cheesecake mit Erdbeerspiegel

New York Cheesecake

Klassischer Deutscher Käsekuchen wird seltsamer Weise ja häufig nicht mit Käse, sondern mit Schmand gebacken. Auch lecker, aber ich finde, den Namen „Käsekuchen“ verdient der New York Cheesecake noch mehr, einfach weil er richtigen Käse enthält. Ok, Frischkäse, aber immerhin. Da es im Moment leckere frische Erdbeeren gibt, habe ich einen Erdbeerspiegel dazu gemacht, aber der lässt sich auch super aus gefrorenen Erdbeeren herstellen – ein saisonunabhängiges Rezept also. Natürlich schmeckt der Kuchen auch mit anderen Beeren, mit Erdbeer-Eis oder einfach solo ganz toll….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Erdbeeren mit Schokolade: Erdbeer-Schokoladentorte

Erdbeer-Schokoladentorte
Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber liebe kein Obst so wie Erdbeeren − am liebsten ganz pur, ohne Zucker, Sahne oder sonstigen Schnickschnack, aber auch in allen anderen Formen und Variationen. Und weil dem so ist, habe ich einige Erdbeer-Rezepte ausprobiert, an denen ich Dich gerne teilhaben lassen möchte. Den Anfang macht die Erdbeer-Schokoladentorte, die ich schon im vergangenen Jahr bei der Tortentante gefunden habe. Damals fehlte mir jedoch die passende Kuchenform (20 cm Springform), bzw. die richtige Menschenmenge, um eine doppelt so große Torte loszuwerden. Denn so lecker dieses Kunstwerk aus Schokolade, Kuvertüre, Frischkäse, Joghurt und natürlich Erdbeeren ist, so mächtig ist es auch. Ich habe das Rezept ein ganz klein wenig verändert, auf einen Teil des Zuckers und auf Sahnesteif verzichtet und herausgekommen ist eine sehr leckere, frische Torte, die nicht zu süß, aber trotzdem herrlich erdbeerig und schokoladig geschmeckt hat….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Fußball-Snacks III: Schwarz-Rot-Gold-Kuchen

Schwarz-Rot-Gold-Kuchen

Nach den Schwarz-Rot-Gold-Amerikanern und dem Deutschland-Salat gibt es heute wieder etwas Süßes zum Deutschland-Spiel: Schwarz-Rot-Gold-Kuchen, also Obstkuchen mit Brombeeren, Erdbeeren und Goldkiwis. Unten findest Du ein allgemeines Obstkuchen-Rezept, aber damit Du trotzdem weißt, wie viel Obst Du brauchst: Ich habe 4 Goldkiwis, ungefähr eine halbe Schale Erdbeeren und ca. 1,5 Schälchen Brombeeren verwendet, um den Kuchen zu belegen. Den Boden habe ich mit Zartbitterschokolade bestrichen – die Schokolade, damit er nicht durchweicht, zartbitter, weil ich dachte, so passt es geschmacklich am besten und außerdem decken die Brombeeren am wenigsten; die Kiwis und Erdbeeren kannst Du ja gut in Scheiben schichten, aber die Brombeeren kamen bei mir ganz auf den Kuchen und dann sieht man dazwischen den Boden, der durch die Zartbitter-Schokolade aber ja auch „schwarz“ ist….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Ein steiniger, aber leckerer Weg: Rocky Road-Schokokuchen

Rocky Road Chocolate Cakes

Rocky Road Cookies oder Cakes stammen ursprünglich aus dem angelsächsischen Raum und bezeichnen Süßigkeiten, die aus Schokolade, Marshmallows, Nüssen und je nachdem auch Keksen, Rosinen o. ä. Zutaten besteht. Klingt wild, schmeckt aber wirklich gut! Die Idee, Rocky Road selber zu machen, kam mir durch Carolines Rezept für Schokoladenkuchen mit Rocky Road als Topping. Ihr Rezept habe ich allerdings an einigen Stellen verändert; abgesehen davon, dass ich für meinen Rocky Road andere Zutaten verwendet habe, habe ich auch bei den Inhaltsstoffen für den Kuchen etwas getrickst. Caroline verwendet für ihren Kuchen niederländischen Basterdsuiker, einen braunen Zucker, der mit Invertzuckersirup und je nachdem auch mit Melasse und Karamell angereichert ist. Dadurch ist dieser Zucker relativ feucht und macht Gebäck saftiger. Natürlich kannst Du stattdessen auch normalen braunen Zucker nehmen (Basterdsuiker habe ich in Deutschland bisher nämlich noch nicht gesehen), aber ich dachte mir, ich mach’ einfach mal und schau, was dabei rauskommt − und ich war mit dem Ergebnis äußerst zufrieden!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Herzkuchen zum Valentinstag: Schokoladenkuchen mit Schoko-Buttercreme

Schokoladenkuchen

Ich denke ja, dass der Valentinstag eigentlich von der Schokoladen- und Blumenindustrie dazu erfunden wurde, um zwischen Weihnachten und Ostern noch ein bisschen Geld zu verdienen. Deswegen feiere ich diesen Tag auch nicht, aber ich dachte mir, ich nutze die Gelegenheit, um mal ein neues Kuchenrezept auszuprobieren (und meine Herz-Kuchenform mal wieder zu benutzen). Gedacht, getan und rausgekommen ist ein extrem mächtiger Schokoladenkuchen mit Schoko-Buttercreme. Wobei der Kuchen an sich eigentlich recht leicht und fluffig ist, aber die Buttercreme gibt Dir dafür ganz bestimmt den Rest. Dekoriert ist der Kuchen mit Oreo-Pralinen (die Du auch ganz prima einfach so essen kannst). Dafür einfach 24 Oreos im Mixer feinbröseln, mit 115 g Frischkäse mischen und zu Kugeln formen. Diese ca. 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen und dann nacheinander in 300 g geschmolzene Zartbitter-Kuvertüre tauchen. Auf Backpapier fest werden lassen (am besten im Kühlschrank) und fertig. Lecker und einfach. Mir war nach dem Backen und dekorieren zwar etwas schlecht, weil ich natürlich die überschüssige Buttercreme löffeln musste und auch mehr als eine Oreo-Praline genascht habe, aber dafür freut mein Mann sich jetzt über den Kuchen……

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Die perfekte Schokoladentorte

Schokoladentorte

Nach dem leckeren Weihnachtskuchen berkommst Du heute noch ein Rezept für eine Schokoladentorte von mir. Das Rezept wollte ich schön länger veröffentlichen, bin aber bisher noch nicht dazu gekommen. Dieses Schmuckstück habe ich meinem Mann zum Geburtstag gebacken und was soll ich sagen – die Torte ist bei allen, die etwas davon abbekommen haben, sehr gut angekommen. Das Original-Rezept stammt von dieser Webseite. Ich habe allerdings einen Teil des Kaffees durch Schokoladenlikör ersetzt, was dem Kuchen am Ende eine ganz besonders feine Note gegeben hat. Ohne Likör wäre die Torte glaube ich zu langweilig geworden, bzw. hätte zumindest nicht gehalten, was ihr Äußeres verspricht. Denn um einen Schokoladenkuchen zu backen, brauche ich ja nicht unbedingt drei Böden und eine mehr oder weniger aufwändige Verzierung. So sieht die Torte super aus und schmeckt auch so. Schön schokoladig und dank des Likörs hat sie eben auch das gewisse Etwas. Wenn Du Deine Lieben oder Dich selbst auch mal mit dieser grandiosen Torte verwöhnen möchtest, hast Du hiermit das nötige Rezept dafür….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail