Ein schwarzes Schaf zu Ostern: Schoko-Osterlamm

Schoko-Osterlamm

Wer sagt denn, dass Osterlämmer immer weiß und unschuldig aussehen müssen? Ich mag dunkle Schokolade eindeutig am liebsten und deswegen ist mein Schoko-Osterlamm auch schwarz bzw. dunkelbraun. Nach dem Backen wird es nämlich mit flüssiger Kuvertüre eingepinselt und erhält dann ein Fell aus überschüssigen Krümeln. Natürlich steht es Dir aber frei, weiße Kuvertüre zu verwenden, dann bekommst Du ein mehr oder weniger weißes Lamm. Der Teig enthält allerdings auch kleingehackte dunkle Schokolade, für ein ganz weißes Lamm müsstest Du hier also ebenfalls weiße Schokolade verwenden oder mit entsprechend viel Puderzucker nachhelfen. So oder so − mit diesem Lamm kann Ostern kommen!

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Nicht nur für reiche Menschen. Millionaires’ Shortbread

Millionair's Shortbread

Klingt ja schon recht dekadent und ich weiß auch gar nicht, warum das „Millionaires’ Shortbread“ (auch bekannt als „Millionair’s Shortbread“ oder „Caramel Shortbread“) diesen Namen trägt. Vermutlich wegen der goldenen Farbe des Karamells, aber eigentlich ist das ja auch nebensächlich. Die Hauptsache ist, es schmeckt gut und das tut es auf jeden Fall! Und so teuer wie der Name vermuten lässt, ist es gar nicht – höchstens kostbar. Und zeitintensiv. Denn ein bisschen dauert es schon, bis aus Kondensmilch, Butter und Zucker Karamell wird und die einzelnen Schichten müssen zwischendurch im Kühlschrank fest werden. Aber dennoch: Der Aufwand lohnt sich, denn am Ende hast Du leckere Vierecke (oder Riegel, Kreise, Herzen oder was Du sonst daraus machen möchtest), die aus Shortbread-Boden, Karamellfüllung und Schokoladenguss bestehen. Also quasi wie Twix, aber eben selbstgemacht und wie ich finde auch geschmacklich viel intensiver. Ich wünsche Dir viel Spaß bei der Zubereitung und vor allem beim Genießen hinterher!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Für alle Fälle: Blaubeer-Zitronen-Muffins

Blaubeer-Zitronen-Muffins

Normalerweise bin ich kein Fan von süßem Frühstück, aber für die Blaubeer-Zitronen-Muffins habe ich mal eine Ausnahme gemacht. Sie sind aber auch nicht so klebrig-zuckrig-süß, wie Muffins das teilweise an sich haben, sondern angenehm beerig-süß. Natürlich ist es trotzdem Dir überlassen, wann Du die guten Stücke nun essen möchtest. Zur Kaffeetafel machen sie sich auf jeden Fall auch sehr gut oder eben einfach zwischendurch oder wenn Du jemandem eine kleine Freude machen möchtest. Apropos: Du musst zum Backen gar nicht unbedingt Muffinformen nehmen; wenn Du den Teig in eine Spring- oder Kastenform füllst, wird auch ein richtiger Kuchen daraus….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Pink, glitzernd und süß: Zitronencupcakes mit Himbeerfrosting

Geburtstagscupcakes

Meine Freundin hatte Geburtstag und da sie alles mag, was pink ist und glitzert, wollte ich ihr auch etwas Pinkes, Glitzerndes backen. Da bin ich auf Ellys Zitronencupcakes gestoßen, die ich sehr passend fand, habe jedoch statt der Himbeer-Buttercreme ein Himbeer-Frischkäse-Frosting angerührt. War eine gute Idee, denn die Buttercreme hätte bei den vergleichsweise hohen Temperaturen am Geburstag wohl kaum lange überlebt. Der Frischkäse hat zwar auch ein wenig gelitten, aber im Großen und Ganzen haben es die Cupcakes gut überstanden und allen geschmeckt. Der Glitzer obendrauf ist übrigens bio. Besteht zwar auch nicht ausschließlich aus gesunden Zutaten, aber immerhin strotzt er nicht vor künstlichen Farbstoffen… Und wenn Du nun auch mal Zitronencupcakes und/oder Himbeer-Frischkäse-Frosting mit oder ohne (Bio)-Glitzer zubereiten möchtest, wünsche ich Dir viel Spaß beim Backen!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Wie ich Frieden mit dem Rhabarber schloss: Rhabarber-Orangen-Muffins mit Frischkäse

 Rhabarber-Orangen-Muffins

Ich weiß nicht genau warum, aber bisher hatte ich immer eine Abneigung gegen Rhabarber. Vielleicht gab es da ein frühkindliches Trauma oder so, jedenfalls habe ich Rhabarber bisher immer mit bitter, sauer, mag-ich-nicht verbunden. Nun ist es aber ja so, dass sich Geschmack durchaus wandeln kann und ich mag heute viele Sachen gerne, die ich als Kind nicht ausstehen konnte (z. B. Oliven). Als ich also neulich in die glückliche Lage kam, Rhabarberkompott probieren zu können, habe ich diese Gelegenheit genutzt und erfreut festgestellt, dass Rhabarber gar nicht so schlimm schmeckt, wie ich dachte – im Gegenteil: Das Kompott war sehr lecker, also habe ich beschlossen, selber auch mal etwas mit Rhabarber zu machen: Herausgekommen sind Rhabarber-Orangen-Muffins mit Frischkäse, die angenehm nach Zitrus und ein ganz kleines bisschen sauer, gleichzeitig aber auch schön süß schmecken und herrlich saftig geworden sind. Mein Mann war ebenfalls begeistert – und der hatte vorher ein ähnliches Verhältnis zu Rhabarber wie ich. Und so steht wieder ein neues Lebensmittel auf meinem Speiseplan. Mal sehen, was ich damit noch so alles anstelle……

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Frohes neues Jahr! Mit Neujahrskranz

Neujahrskranz
Ein frohes neues Jahr wünsche ich Dir! Ich hoffe, Du hattest einen guten Rutsch und einen ruhigen 1. Januar. Ich hatte beides und da mein Mann Neujahrsbrezeln so gerne mag, hatten wir gestern morgen auch direkt ein leckeres Frühstück: Er wollte nämlich beim Bäcker so eine Hefebrezel kaufen, aber ich habe kurzerhand beschlossen, so etwas selbst zu backen − mit leckerer Marzipan-Mandel-Rosinen-Füllung. Eine Brezel ist es dann allerdings nicht geworden, was hauptsächlich der Tatsache geschuldet war, dass ich in meiner Miniküche nicht genug Platz habe, um Stränge auszurollen, die lang genug sind, um sie erst zu einem Zopf und dann zu einer Brezel zu formen – und das bitte auch noch so, dass hinterher auch eine Brezel erkennbar ist und nicht nur ein „zusammengewachsenes“ Hefe-Knäuel… Naja, aber ich dachte mir, ein Neujahrskranz ist ja genauso gut und damit sollte ich wohl auch Recht behalten: Ist sehr, sehr lecker geworden, das gute Stück und besonders schwierig ist es eigentlich auch nicht – Du solltest allerdings schon gerne backen, wenn Du den Kranz auch mal machen möchtet, denn Zeit kostet das Ganze natürlich schon. Ich finde aber, es ist die Mühe wert. Und solche Kränze kann man ja nicht nur zu Neujahr machen; das Jahr hat zwar gerade erst angefangen, aber Ostern kommt schneller, als man denkt… Oder auch einfach der nächste sonntägliche Kaffeeklatsch…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Die perfekte Schokoladentorte

Schokoladentorte

Nach dem leckeren Weihnachtskuchen berkommst Du heute noch ein Rezept für eine Schokoladentorte von mir. Das Rezept wollte ich schön länger veröffentlichen, bin aber bisher noch nicht dazu gekommen. Dieses Schmuckstück habe ich meinem Mann zum Geburtstag gebacken und was soll ich sagen – die Torte ist bei allen, die etwas davon abbekommen haben, sehr gut angekommen. Das Original-Rezept stammt von dieser Webseite. Ich habe allerdings einen Teil des Kaffees durch Schokoladenlikör ersetzt, was dem Kuchen am Ende eine ganz besonders feine Note gegeben hat. Ohne Likör wäre die Torte glaube ich zu langweilig geworden, bzw. hätte zumindest nicht gehalten, was ihr Äußeres verspricht. Denn um einen Schokoladenkuchen zu backen, brauche ich ja nicht unbedingt drei Böden und eine mehr oder weniger aufwändige Verzierung. So sieht die Torte super aus und schmeckt auch so. Schön schokoladig und dank des Likörs hat sie eben auch das gewisse Etwas. Wenn Du Deine Lieben oder Dich selbst auch mal mit dieser grandiosen Torte verwöhnen möchtest, hast Du hiermit das nötige Rezept dafür….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Was lange währt wird endlich gut: Christstollen

Christstollen

Manchmal gibt es ja so Essen, die eine gewisse Vorbereitungszeit brauchen. Der rheinische Sauerbraten etwa sollte ja ca. eine Woche marinieren, bevor er zubereitet und verspeist wird. Ein ordentlicher Christstollen braucht noch länger: Drei Wochen lang sollte er in Alufolie gepackt kühl lagern, um seine schöne, saftige Konsistenz zu bekommen. Die gute Nachricht: Wenn Du jetzt anfängst zu backen, kannst Du Deinen Stollen rechtzeitig zu Weihnachten genießen. Eine Stollenform ist auch nicht unbedingt notwendig, wie ich unten beschrieben habe. Natürlich wird der Stollen dann nicht ganz so formschön, aber der Geschmack stimmt in jedem Fall….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Happy Birthday TOPFSACHE! Es gibt Apfel-Streuselkuchen mit Dulce de leche!

Apfelkuchen mit Dulce de leche

Heute feiert mein Blog seinen ersten Geburtstag! Das ist doch Grund genug, einen Kuchen zu backen, dachte ich mir und habe den Apfel-Streuselkuchen mit Dulce de leche gewählt. Den hatte ich vor einiger Zeit schonmal gebacken, aber da ich leider das Mehl in den Streuseln vergessen hatte, war die erste Version nicht besonders fotogen.  Dafür ist hier nun eine hübschere Variante, die obendrein auch noch sehr lecker ist. Und natürlich möchte ich an dieser Stelle auch ganz herzlich DANKE dafür sagen, dass Du meinen Blog immer so fleißig liest! Ich hoffe, Du bleibst auch im zweiten Jahr dabei und ich kann Dir vielleicht das ein oder andere Mal eine kleine Anregung geben, was Du in Deiner Küche so zaubern kannst. Am besten fange ich direkt mal mit einem Tipp an:…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Das Experiment: Kann man Peanut Butter Chips ersetzen?

Mit US-amerikanischer Esskultur verbindet man hierzulande ja häufig Hamburger, Pommes und Co., wenn es um Süßigkeiten geht, vielleicht auch Cookies und Muffins. Eine interessante Errungenschaft der amerikanischen Küche bzw. der amerikanischen Lebensmittelindustrie sind die Peanut Butter Chips. Schoko-Chips, also kleine „Schoko-Tropfen“ durch die Du den Arbeitsschritt des Schokolade-Hackens sparst, kennst Du vermutlich spätestens seit den „Chocolate Chip Cookies“. Peanut Butter Chips sehen im Grunde genauso aus, schmecken aber nach Erdnussbutter und sind in Deutschland bislang nur als Importware erhältlich. Da kann es auch schonmal sein, dass eine Packung (ca. 280 g) 11 Euro kostet. Zum Glück hatte ich bei meinem letzten USA-Aufenthalt ein paar Packungen gekauft, aber da die sich auch nicht ewig halten, habe ich mich gefragt, ob man Peanut Butter Chips ersetzen kann. Also habe ich ein wenig im Internet gesucht und bin auf diesen Tipp gestoßen, wie sich Peanut Butter Chips selbst herstellen lassen.

Das Experiment

Selbstgemachte Peanut Butter Chips, Reese's Pieces und fertige Peanut Butter Chips

Das wollte ich selbst ausprobieren und habe daher beschlossen, Schoko-Erdnussbutter-Cookies zu backen. …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail