Für alle Fälle: Blaubeer-Zitronen-Muffins

Blaubeer-Zitronen-Muffins

Normalerweise bin ich kein Fan von süßem Frühstück, aber für die Blaubeer-Zitronen-Muffins habe ich mal eine Ausnahme gemacht. Sie sind aber auch nicht so klebrig-zuckrig-süß, wie Muffins das teilweise an sich haben, sondern angenehm beerig-süß. Natürlich ist es trotzdem Dir überlassen, wann Du die guten Stücke nun essen möchtest. Zur Kaffeetafel machen sie sich auf jeden Fall auch sehr gut oder eben einfach zwischendurch oder wenn Du jemandem eine kleine Freude machen möchtest. Apropos: Du musst zum Backen gar nicht unbedingt Muffinformen nehmen; wenn Du den Teig in eine Spring- oder Kastenform füllst, wird auch ein richtiger Kuchen daraus….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Erdbeeren zum Frühstück: Erdbeer-Pancakes

Erdbeer-Pancakes

Nach dem New York Cheesecake nun ein weiteres Rezept amerikanischen Ursprungs, aber dieses Mal gibt es die Erdbeeren schon zum Frühstück und das auch noch warm! und zwar als Erdbeer-Pancakes, lecker mit Sirup beträufelt und so sättigend, dass Du sonst nichts mehr frühstücken musst. Die Pancakes lassen sich übrigens auch super mit Blaubeeren machen, die es ja jetzt auch wieder gibt. Im Winter schmecken sie aber ohne Beeren ebenfalls ganz wunderbar….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Eierbaguettes für das Sonntagsfrühstück

Frühstücksbrötchen gefüllt mit Ei, Speck, Käse und Frühlingszwiebeln

Vor nicht allzu langer Zeit bin ich auf den wirklich tollen Blog Spoon Fork Bacon gestoßen. Und vor ebenfalls nicht allzu langer Zeit habe ich dort ein Rezept für „Baked Egg Boats“ gefunden. Dabei handelt es sich um Baguettebrötchen, die mit einer Mischung aus Eiern, Speck, Käse und Frühlingszwiebeln gefüllt und im Ofen gebacken werden. Das klang so gut, dass ich es auch mal ausprobieren musste und heraus kamen knusprige, leckere, würzige Eierbaguettes, die wie geschaffen sind für ein ausgiebiges Sonntags- oder Feiertagsfrühstück. Solltest Du also für morgen noch nichts geplant haben und das Standard-Frühstücksei mal gegen etwas anderes eintauschen wollen, sind die Eierbaguettes ja vielleicht eine gute Alternative. Erzähl mir doch, wie sie Dir geschmeckt haben!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Gehen immer: Bagels – natürlich selbstgemacht

Bagels

Und wieder etwas für’s Frühstück (oder auch für’s Mittagessen; sind ja doch ganz schön mächtig, die Dinger): Selbstgebackene, herrlich frische Bagels! Ich habe jetzt schon mehrfach festgestellt, dass viele Leute glauben, Bagels seien das gleiche wie Brötchen, nur mit Loch in der Mitte. Wer das glaubt, liegt allerdings falsch: Zwar wird beides aus Hefeteig gemacht, aber Bagels werden im Unterschied zu Brötchen noch einem Bad in einer Wasser-Natron-Zucker-Mischung unterzogen, bevor sie gebacken werden. Dadurch bekommen sie auch ihren leicht süßlichen Touch, den Brötchen in aller Regel ja nicht haben. Das mit dem Natronbad und den Löchern kommt soweit ich weiß übrigens daher, dass Bagel ursprünglich ja ein jüdisches Gebäck sind; da Juden am Sabbat nicht arbeiten dürfen, haben sie also früher die Bagels vorbereitet und über Nacht an Stangen aufgehängt (daher auch die Löcher) und gekühlt aufbewahrt. Am nächsten Morgen mussten sie die Bagels dann nur noch in das Wasserbad geben, um sie nach der Kühlung wieder „aufzuwecken“ und in den Backofen schieben − also ohne wirkliche „Arbeit“ am Sabbat. Und was lernen wir daraus? Bagels kann man ganz wunderbar vorbereiten! Bitte wundere Dich nur nicht, wenn die Bagels über Nacht etwas einfallen und einigermaßen schrumpelig aus dem Wasserbad rauskommen – im Backofen sorgt die Hefe dafür, dass sie trotzdem wieder hübsch rund werden….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Fisch im rosa Kleid: Heringssalat mit Gurke und Äpfeln

Heringssalat

Wir hatten noch Matjesfilets, Rote Beete, Gewürzgurken, Schalotten, Magerquark und Joghurt im Kühlschrank. Da liegt es doch recht nahe, einen Heringssalat zuzubereiten, oder? Äpfel gibt es ja nun auch wieder überall und Essig und Öl sind ja auch immer Schrank. Das Ergebnis hat überzeugt: Hätte ich immer so guten Fisch zur Verfügung, würde ich den Salat nur noch selbst machen. Aber da Köln ja nicht am Meer liegt… wird es evtl. doch auch nochmal der Gekaufte werden. Jedenfalls geht das Ganze wirklich fix, sehr sehr einfach und schmeckt am Ende super. Also auch prima als schnelles Feierabend-Essen geeignet oder für das Sonntagsfrühstück, den Brunch oder für wo auch immer Du so Heringssalat isst….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Ist es ein Kuchen? Ist es ein Brot? Nein, es ist ein Weck!

Blaubeer-Zitronen-Weck

Ein „Weck“ ist in Köln ein süßes Brot, zum Beispiel ein Rosinenweck (Rosinenbrötchen sind bei uns auch „Weckchen“). Nun waren wir heute zum Frühstücken eingeladen und dazu habe ich, sozusagen als „Gastgeschenk“, einen Blaubeer-Zitronen-Weck mitgebracht. Zumindest habe ich beschlossen, das Ganze „Weck“ zu taufen. Im Original heißt es nämlich „Lemon-Blueberry Yogurt Loaf“ und „Loaf“ ist im Deutschen entweder ein „Laib“ oder eben ein „Weck“. Mit „Laib“ verbinde ich allerdings eher ein Brot, aber dafür ist das Blaubeer-Zitronen-Etwas zu süß. Ein Kuchen ist es allerdings auch nicht wirklich, denn dafür hat es nicht die Konsistenz. Die ist mehr wie bei einem Weck. Also Blaubeer-Zitronen-Weck. Mit Blaubeeren, Zitronenschale und Joghurt im Teig, gefüllt und bestrichen mit Zitronensirup und glasiert mit Zitronen-Zuckerguss. Klingt kompliziert? Naja, ein bisschen Zeit musst Du dafür schon einplanen, aber schwierig sind die einzelnen Arbeitsschritte nicht. Und der größte Pluspunkt am Blaubeer-Zitronen-Weck: Er hat allen Anwesenden beim Frühstück heute Morgen sehr gut geschmeckt. Zumindest ist das der Eindruck, den das kleine „Anstandsrest-Stückchen“ bei mir hinterlassen hat. Werde ich auf jeden Fall nochmal machen. Aber – so viel sei schonmal verraten – erstmal gibt es noch ein anderes Blaubeer-Gebäck……

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Frühstücksei mal anders – mit Gurke und Dill

Frühstücksei mit Gurke

Eier esse ich sehr selten „pur“, einfach, weil ich nicht so ein großer Fan von ihnen bin. Ab und an kann aber schonmal ein Frühstücksei auf meinen Tisch und diese Variante ist angenehm frisch, gibt dem schnöden Frühstücksei einen neuen Dreh und bietet somit ein wenig Abwechslung von „herkömmlichen“ Eierspeisen Spiegel- oder Rühreier usw. Bei dem Frühstücksei mit Gurke und Dill sorgt die Gurke für extra Frische und der Dill für angenehme Würze. …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Da duftet die Küche: Frische Brötchen

Brötchen

Du hast keine Lust, die am Sonntagmorgen zum Bäcker zu laufen? Oder der nächstgelegene Bäcker ist nur mit dem Auto erreichbar? Also ins Auto schwingen oder gleich zum Frühsport aufs Fahrrad – und das nur für ein paar Brötchen? Dass das auch einfacher geht, will ich so nicht sagen, denn ein bisschen musst Du für selbst gebackene Brötchen natürlich schon tun. Das meiste davon allerdings am Abend vorher, so dass Du am nächsten Morgen im Wesentlichen wirklich nur noch aufstehen brauchst und die Brötchen in den Ofen schieben kannst, während Du in der Backzeit erst einmal wach wirst und den Frühstückstisch deckst. Nach gefühlten 20 Versuchen habe ich auch endlich das optimale Rezept für mich gefunden, an dem ich Dich natürlich gerne teilhaben lassen wollte. …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Zu Pellkartoffeln oder auf dem Brot: Quarkdipp mit Tomaten und Eiern

Quarkdipp mit Tomaten und Eiern

Dieser Quarkdipp mit Tomaten und Eiern schmeckt schön frisch und passt hervorragend zu Pellkartoffeln, ist aber auch als Brotaufstrich bestens geeignet. Zu den Grundzutaten kommen noch ein paar Gewürze und fertig ist der leckere Dipp. Wenn Du statt Tomaten noch Paprika, Gurke o. Ä. im Kühlschrank hast, eignet sich das Rezept auch gut zur Resteverwertung. Ansonsten macht sich der Quarkdipp gut beim sonntäglichen Frühstück, als Abendessen oder auch im Büro − Deiner Fantasie sind also kaum Grenzen gesetzt!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Hefezopf zu Ostern

Hefezopf

So lange ist es ja bis Ostern nicht mehr hin und in den Bäckereien sind Osterzöpfe/-nester auch schon längst wieder zu finden. Grund genug für mich, selbst mal wieder einen leckeren Hefezopf zu backen. Mit Mandelstiften drin und viel Hagelzucker drauf. Statt der Mandeln kannst Du natürlich auch Rosinen verwenden oder Du variierst die Form und machst aus dem Teig ein geflochtenes Osternest. Der Hefezopf schmeckt mir besonders gut einfach nur mit Butter, aber Marmelade oder andere süße Sachen passen natürlich auch. Ich wünsche viel Spaß beim Backen und guten Appetit!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail