Süß-sauer mal anders: Mit Kartoffeln

Kartoffeln süß-sauer

Schweinefleisch süß-sauer ist wahrscheinlich der Klassiker in deutschen China-Restaurants. Schmeckt ohne Frage auch lecker. Nicht weniger gut schmecken aber die Kartoffeln süß-sauer, die ich zubereitet habe. Sie schmecken anders als die altbekannten süß-sauren Gerichte, weil keine klassische süß-saure Soße mit Tomatenmark o. ä. dabei ist, aber dafür wird das Gemüse durch die Mischung aus Essig, Reiswein und Zucker interessant süß-säuerlich frisch. Uns hat es jedenfalls geschmeckt und daher kann ich Dir das Rezept nur empfehlen. Entgegen landläufiger Meinungen (neulich erst wieder gehört) kann man Szechuanpfeffer übrigens nicht einfach durch „normalen“ schwarzen Pfeffer ersetzen. Mit dem hat der Szechuanpfeffer nämlich nichts zu tun, sondern verleiht dem Essen (in diesem Fall über das Öl) einen sehr aromatischen Geschmack, der leicht an Zitrone erinnert. In diesem Sinne: Guten Appetit!

Rezept für Kartoffeln süß-sauer

Ergibt 2 kleine oder 1 große Portion

  • 300 g festkochende Kartoffeln
  • 1 kl. rote Paprika
  • 1 kl. Stange Lauch
  • 1 TL Szechuanpfeffer
  • Öl zum Braten
  • 1 EL Rotweinessig
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1 EL Reiswein
  • 1 EL Zucker
  1. Paprika waschen, putzen und vierteln. Die Viertel jeweils schräg in dünne Streifen schneiden. Lauch ebenfalls waschen, putzen und in feine Ringe schneiden.
  2. Kartoffeln schälen und erst in dünne Streifen und dann noch einmal schräg in Streifen schneiden. In einem Sieb unter kaltem Wasser abbrausen und die überschüssige Stärke abwaschen. Gut mit Küchenkrepp trocknen.
  3. Die beiden Essigsorten, den Reiswein und den Zucker zu einer Soße verrühren.
  4. Öl im Wok (oder in einer großen Pfanne) erhitzen und den Szechuanpfeffer 1 Minute darin braten. Dann den Pfeffer rausfischen.
  5. Kartoffelstreifen ins Pfefferöl geben und 5 Minuten braten bis sie gar sind. Dabei immer schön rühren! Dann den Lauch und die Paprika zugeben und alles 2 Minuten weiterbraten.
  6. Alles mit der Soße übergießen, 1 Minute lang weiterrühren, fertig.
PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>