Gruseliges Halloween-Dessert

Halloween-Dessert

Ich habe noch nie Halloween gefeiert. Wozu auch? Schließlich wohne ich in Köln und hier verkleiden wir uns ja schon an Karneval. Nun waren wir aber bereits gestern zu einem „Halloween“-Essen eingeladen und da ich mich angeboten hatte, für den Nachtisch zu sorgen, musste da natürlich etwas halbwegs Gruseliges her. Zumindest sollte es halloweenmäßig sein und da kam mir die Idee für ein Friedhofsdessert gerade recht. In den USA schon ein alter Hut, ist dieses Halloween-Dessert hierzulande bisher weniger bekannt und kam entsprechend gut bei den Mitessenden an. Obwohl er – wie ich finde – ziemlich cool aussieht, ist der Aufwand verhältnismäßig gering.

Für den schlammigen Untergrund habe ich Pudding gekocht: 1 Päckchen Vanille- und 2 Päckchen Schokopuddingpulver, einfach ganz normal nach Packungsanweisung. Damit der Pudding sich später besser verteilen ließ, habe ich nach dem Abkühlen noch 200 g steifgeschlagene Sahne untergehoben. Für die Erde mussten Oreos herhalten (in diesem Fall ca. 3-4 Packungen): Die Kekse habe ich getrennt und die Creme rausgekratzt (die habe ich im Kühlschrank aufbewahrt – lässt sich bestimmt noch für ein Cupcake-Frosting oder so verwenden). Dann habe ich die Kekse in Gefrierbeuteln mit dem Nudelholz kleingebröselt. Einen Teil der „Keks-Erde“ habe ich dann unter den Pudding gerührt und dann alles in eine Glasschüsel geschichtet: Erst die Hälfte des Schokopuddings, dann eine Lage Kekskrümel, dann den Vanillepudding, wieder Kekskrümel, den übrigen Schokopudding. Das habe ich erstmal im Kühlschrank komplett durchkühlen lassen.

Zum Schluss kam dann noch die restliche „Erde“ obendrauf und natürlich die Deko: Weingummiwürmer (ebenfalls vorher in den Kekskrümeln gewälzt, damit sie schön schmutzig-erdig aussahen), Gespenster und Grabsteine. Die Gespenster und die Grabsteine habe ich selber gebacken. Das Rezept dafür findest Du unten. Natürlich hatte ich dafür keine Ausstech-Formen, aber mit einer Papierschablone konnte ich die Geister und Grabsteine auch gut einfach mit dem Messer aus dem Teig ausschneiden. Für die Geister habe ich den Zuckerguss einfach weiß gelassen. Für die Grabsteine habe ich die Plätzchen erst mit weißem Zuckerguss bestrichen und dann den übrigen Guss noch mit etwas roter, gelber und vor allem grüner Lebensmittelfarbe so eingefärbt, dass es schön „moosig“ aussah. Dann habe ich noch einmal dünn mit dem „Moos“-Zuckerguss über die Grabsteine gestrichen, um sie vermodert aussehen zu lassen. Die übrige Plätzchen-Deko ist ganz normale Zartbitter-Schokolade (ca. 2 Riegel), die ich mit einem Hauch (1-2 Messerspitzen) Butter geschmolzen habe.

Rezept für Ausstech-Plätzchen

Ergibt ca. 50 kleine Plätzchen:

  • 65 g Butter
  • 65 g Zucker
  • 1 Ei (Größe M)
  • ½ TL Vanille-Extrakt
  • 175 g Mehl
  • 1 knappen TL Backpulver
  • Puderzucker und Zitronensaft für den Zuckerguss
  • ggf. Schokolade o. ä. für die Dekoration
  1. Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.
  2. Butter und Zucker cremig schlagen. Ei und Vanille-Extrakt unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und über die flüssige Masse sieben, anschließend unterheben bis ein glatter Teig entsteht.
  3. Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Plätzchen ausstechen oder ausschneiden. Diese auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen.
  4. Plätzchen auf mittlerer Schiene für ca. 10-15 Minuten backen, bis sie leicht goldgelb sind. Auf Kuchengittern abkühlen lassen.
  5. Für eine Zuckerguss-Glasur auf 3-4 EL Puderzucker jeweils 1 TL Zitronensaft und Wasser geben und mit einer Gabel glattrühren. Zuckerguss auf die abgekühlten Plätzchen pinseln. Zuckerguss komplett abkühlen lassen und ggf. mit Schokolade o. ä. verzieren.
PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Comments

  1. Regina sagt

    Also wir haben das Dessert zu sechst gegessen und hatten noch ein bisschen übrig. Kommt natürlich immer darauf an, ob Du „gute“ Esser dabei hast oder Leute, die nur Spatzenportionen essen…

  2. sagt

    Wow, was für ein tolles Dessert! Schade, dass Halloween schon vorbei ist und ich das Rezept erst heute zufällig entdeckt hab… Aber mal gucken, vielleicht finde ich ja mal einen Anlass, wo ich es außerhalb von Halloween machen kann. Vor allem die Erde gefällt mir richtig gut, sieht wirklich richtig echt aus. Und dann noch die Würmer dazu. Ich bin total begeistert! 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>