„Superfood“ Chia: Mit Rezept für ein Chia-Dessert mit Kakao, Kokos und Kirschen

Chiasamen

Ob Matcha, Rohkakao oder Gojibeeren – Lebensmittel, die nicht nur schmecken, sondern uns darüber hinaus auch noch gesunde Inhaltsstoffe bieten, sind angesagt. Ein Produkt aus der Kategorie „Superfood“ hat es mir besonders angetan, weil es sich mit einem super Kohlenhydrat-Eiweiß-Verhältnis (2,3 g Kohlenhydrate und 22 g Eiweiß je 100 g) nicht nur bestens für Low-Carb-Desserts eignet, sondern auch darüber hinaus ein echter All-Rounder in der Küche ist: Chiasamen lassen sich prima als Ei-Ersatz (3 EL gemahlene Chiasamen auf 6 EL Wasser) oder zum Andicken von Soßen u. ä. verwenden, Du kannst sie Dir in Dein Müsli mischen oder eben tolles ein Low-Carb-Dessert aus ihnen herstellen. Denn sobald Du die Samen mit Wasser vermengst, fangen sie an zu quellen und nehmen eine gelartige Konsistenz an.

Was genau ist denn Chia überhaupt?

Ursprünglich stammen Chiasamen aus Südamerika (genauer gesagt aus Mexiko und Guatemala) und sind eine Salbei-Art. Bei den Azteken und Mayas waren die Samen Grundnahrungsmittel, wenn auch vielleicht nicht unbedingt als Dessert oder im Müsli, sondern eher als „Brei“, also einfach eingeweicht bzw. gequollen. Die Azteken und Mayas müssen also ziemlich gesunde Völkchen gewesen sein, denn in Chiasamen sind nicht nur reich an den Vitaminen A, B1, B2, E, Niacin und Folsäure, sondern auch an Zink, Eisen, Magnesium und Kalium. Sie enthalten bis zu fünfmal mehr Kalzium als Milch und die ebenfalls wichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, wodurch die Samen zu einem tollen Nährstoff-Lieferanten für Veganer werden. Der hohe Eiweiß-Anteil von rund 20% liegt weit über dem von Weizen, Mais, Gerste oder Reis, was ein weiterer Pluspunkt für das morgendliche Müsli sein dürfte. Und als wäre all das nicht genug, enthält Chia auch noch Antioxidantien, die den Körper vor freien Radikalen schützen.

Du merkst – in Chia steckt jede Menge gesundes Zeugs. Aber das Tolle ist ja wie gesagt, dass Du die Samen auch noch lecker zubereiten kannst. Wenn Du sie einfach mit Wasser vermengst und quellen lässt, entsteht ein recht geschmacksneutrales Gel, das Du für die oben genannten Zwecke verwenden kannst. Zu viele Chiasamen auf einmal solltest Du nicht unbedingt essen, da die enthaltenen Ballaststoffe im Magen weiterquellen, aber 2 EL pro Tag (ca. 15 g) sind absolut in Ordnung und mehr als ausreichend für die meisten Speisen. Kaufen kannst Du die Samen mittlerweile in jedem Bio-Supermarkt, aber ich vermute, dass sie in nächster Zeit auch den Weg in immer mehr konventionelle Supermärkte finden werden.

Und so sieht das Ganze aus: Die Samen in Flüssigkeit (in diesem Fall Kokosmilch):

Chiasamen in Kokosmilch
Nach 15 Minuten:

Die Samen nach 15 Minuten
Und die fertig gequollenen Samen. Aufgrund der Kokosmilch entsteht ein weißliches Gel – wenn Du Wasser verwendest, wird das Gel klar.

Die fertig gequollenen Samen

Und was mache ich jetzt damit?

Nachdem ich Chia so über den grünen Klee gelobt habe, bekommst Du nun endlich ein Rezept, damit Du auch etwas Konkretes mit dem Samen anzufangen weißt: Ich habe ein (veganes) Chia-Dessert mit Kakao und Kokos zubereitet und es mit einem Kirsch-Topping verfeinert. Das Topping ist die Abwandlung eines Protein-Shakes, den ich bei Gelegenheit auch mal bloggen kann, wenn Du magst. Du kannst das Topping natürlich auch weglassen oder es durch etwas Anderes ersetzen, z. B. durch Erdbeeren oder Erdbeer-Marmelade. Da ich auch auf Zucker verzichten wollte, kam Letzteres für mich nicht in Frage. Dafür ist das Dessert jetzt auch noch „clean“ und das Topping schön fluffig.

Also: Ran ans Werk und guten Appetit! Schreib mir unbedingt, ob Du Chia auch schon mal verwendet hast und – falls Du es ausprobierst – lass mich auch wissen, wie Dir das Dessert geschmeckt hat. Ich bin sehr gespannt!

Chia-Dessert mit Kakao und Kokos

Rezept für Chia-Dessert mit Kakao, Kokos und Kirschtopping

Ergibt 2 Portionen:

  • 3 EL Chiasamen
  • 225 g Kokosmilch
  • 1 EL Roh-Kakao-Pulver oder Backkakao
  • 1 Prise Zimt
  • 2-3 TL Agavendicksaft + etwas für das Topping
  • 50 g entsteinte Kirschen (TK aufgetaut ist fein)
  • 75 ml Sojadrink
  • ½ EL Leinmehl
  • 2 EL Wasser
  • 1 EL gemahlene Mandeln
  1. Chiasamen mit Kokosmilch verrühren und insgesamt 30 Minuten quellen lassen. Nach 15 Minuten umrühren.
  2. Wenn die Chiasamen gequollen sind, Kakao und Zimt zugeben. Mit Agavendicksaft abschmecken, in Dessertgläser füllen und kalt stellen.
  3. Währenddessen Kirschen pürieren. Leinmehl mit Wasser in einem Mixbecher glattrühren. Pürierte Kirschen samt Saft unterrühren und alles 15 Minuten quellen lassen. Dann die Mandeln zugeben und alles mit dem Pürierstab schaumig pürieren. Mit Agavendicksaft abschmecken und vor dem Servieren auf den Chia-Desserts verteilen.

Das Chia-Gel mit Kakao vermengt

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>