New-York-Impressionen I: Frühstück

Bananen-Pancakes

Die USA gelten ja nun nicht gerade als Land der Haute cuisine. Dennoch muss und kann man natürlich auch essen, wenn man sich dort aufhält. Und da ich ab und zu gerne auch mal Junkfood esse, war die Nahrungsaufnahme in der einen Woche kein großes Problem, zumal man ja auch gerade in New York durchaus auch „richtiges“ Essen bekommen kann. In den nächsten Tagen bekommst Du also ein kleines „Best of“ meiner kulinarischen Eindrücke aus einer Woche New York, inkl. einiger Hintergrundinformationen. Den Anfang macht heute das Frühstück, das bei uns meistens so oder so ähnlich aussah, wie auf diesen beiden Bildern: Oben die klassischen amerikanischen Pancakes, in diesem Fall mit Bananen (der Sirup kam später  noch drüber), die wir – wie bei unserem letzten Aufenthalt – im Café Metro gegessen haben. …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Die Ente bleibt draußen! Loriots Dinner Show in Köln

Kosakenzipfel

Wer kennt ihn nicht, den berühmten Sketch um den Kosakenzipfel aus der Feder des traurigerweise im vergangenen Jahr verstorbenen Humor-Großmeisters Loriot? Es gibt ja durchaus noch so einige andere Loriot-Sketche, die sich im engeren oder auch im weiteren Sinne um kulinarische Köstlichkeiten drehen. Und weil das so ist, hat die Genussprojekte GbR Loriots Dinnershow kreiert, die am Montag in Köln gastierte. Als Fans sowohl Loriots als auch guten Essens durften wir uns dieses spezielle Event natürlich nicht entgehen lassen und ich kann nur sagen, dass wir ganz begeistert waren: Sowohl das Essen als auch die schauspielerischen Darbietungen haben für einen sehr schönen, kurzweiligen Abend gesorgt. Aber nacheinander: …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Törtchen-Kurs bei Kölns bestem Pâtissier

Himbeer-Zitronen-Törtchen

Sehen richtig professionell aus und schmecken auch so: Himbeer-Zitronen-Törtchen. Hergestellt habe ich diese hübschen kleinen Kunstwerke im Rahmen eines „Törtchen-Kurses“ in Kölns bester Pâtisserie „Törtchen Törtchen“. Innerhalb von vier Stunden haben wir unter Anleitung des großartigen Chef-Pâtissiers von Törtchen Törtchen, Matthias Ludwigs (der auch für unsere grandiose Hochzeitstorte verantwortlich war), jeweils vier Himbeer-Zitronen-Törtchen hergestellt und außerdem gelernt, wie wir einen leckeren kleinen Dessert im Glas (Weiße Schokoladenmousse mit Pfirsichragout und Mandelstreuseln) zaubern können. Ich fand den Kurs super und muss sagen, dass ich wirklich überrascht war, wie einfach diese Törtchen eigentlich herzustellen sind. …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Unterwegs auf dem Bio-Markt in Paris

Markt in Paris

Ich hatte das Glück, die vergangenen Tage in Paris verbringen zu können. Natürlich habe ich dort jede Menge leckerer Sachen gesehen, gekauft und gegessen und natürlich habe ich u. a. auch Pierre Hermé und die Galeries Lafayette aufgesucht (und Berthillon!). Was mich aber besonders beeindruckt hat, war der Bio-Markt, der jeden Sonntag auf dem Boulevard Raspail stattfindet. Normalerweise lese ich ja immer ganz neidisch die Posts zu französischen Märkten auf Grain de sel, aber nun hatte ich endlich auch einmal die Gelegenheit, selbst einen solchen französischen Markt aufzusuchen. Mit einem deutschen Markt ist der jedenfalls nicht zu vergleichen, wie ich finde – weder mit einem Bio-Markt, noch mit einem Konventionellen. Der Wochenmarkt in unserem Stadtteil besteht aus einem Obst- und Gemüsestand, einem Kartoffelstand, manchmal einem Fischhändler mit aufgetauten Fischen, einem Grillhähnchen-Verkäufer, einem Fleischhändler und einem Griechen, der Oliven u. ä. verkauft. So weit, so nett. Der Kölner Ökomarkt hat samstags immerhin 3 Gemüse-/Obststände, 2 Bäcker, 2 Fleischverkäufer und 2 Käsehändler, wenn ich nicht irre. Aber dieser Pariser Biomarkt geht die halbe Straße runter, es gibt ganz frischen Fisch, zig Gemüsehändler, mehrere Fleisch- und Käsestände und alle möglichen anderen Sachen − und das alles in bio. Mich hat das sehr beeindruckt und da wollte ich Dir ein paar kleine Impressionen nicht vorenthalten. Übrigens habe ich auf diesem Markt auch ganz fantastische Weintrauben bekommen, die so lecker und süß waren, wie ich sie hier noch nicht gefunden habe. Nun aber Dir viel Spaß mit den ganzen schönen, appetitlichen, bunten Eindrücken……

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Südafrika in Köln: Bobotie

Vorspeisenteller

Mer sin multikulinarisch… singen die Höhner in ihrem Lied „Viva Colonia“. Und in der Tat hat Köln kulinarisch gesehen Einiges zu bieten. Über die japanische Teppan-Yaki-Küche hatte ich ja an anderer Stelle schonmal geschrieben. Dieses Mal geht es um ein kleines Stück Südafrika am Marsilstein Nr. 9: Das Restaurant Bobotie. Dort war ich neulich mal wieder essen und möchte nun gerne weitergeben, wie gut es dort schmeckt:…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Essen mit Show-Einlage: Daitokai in Köln

Essen bei Daitokai

Das Restaurant Daitokai, das es in Köln und Berlin gibt (in Köln zentral nahe des Doms unter der Adresse Kattenbug 2 erreichbar), bietet vor allem Gerichte der Teppan-Yaki-Küche. Teppan-Yaki ist japanisch und heißt auf Deutsch „der heiße Tisch“ und darum geht es auch: Das Essen wird direkt auf der heißen Tischplatte zubereitet. Diese ist von einem breiten Holzrand umgeben, auf dem die Teller und Getränke der Gäste platziert werden, der also als der eigentliche „Esstisch“ fungiert. Die Ursprünge dieser Küche sind nicht eindeutig geklärt − einige Quellen besagen, dass diese Form des Kochens bereits einige hundert Jahre alt ist, andere gehen davon aus, dass Teppan-Yaki zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Japan entwickelt wurde, als der frisch gefangene Fisch direkt vor den Augen der Käufer zubereitet wurde. …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

New York, New York

Turkey Burger

Über Silvester war ich für einige Tage mit meinem Mann in New York unterwegs. Dort habe ich weder selbst gekocht, noch hatte ich Zeit zu Bloggen. Einige meiner persönlichen kulinarischen Highlights habe ich natürlich dennoch festgehalten. Beispielsweise den Truthahn-Burger in bio − ja, das gibt es sogar in den USA. Heißt da zwar nicht „bio“, sondern „organic“, aber geschmeckt hat der „Turkey Burger“ mit Käse und Orangen-Cranberry-Soße trotzdem super. Gegessen habe ich den Burger bei P. J. Clarke’s am Lincoln Square. Falls Du einen Trip nach New York planst, kann ich dir dieses Restaurant zum Beispiel für ein Mittagessen empfehlen….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail