Ein Tannenkuchen zu Weihnachten

Tannenkuchen

Ein frohes neues Jahr! Ich beginne 2013 mit einer Art Nachtrag für Weihnachten 2012. Da gab es nämlich unser klassisches Hauptgericht (Rinderfiletsteak mit Sauce béarnaise und grünen Bohnen), leckere Jacobsmuscheln uuuuund einen grandiosen Tannenbaumkuchen, den Du oben bewundern kannst. Vor einigen Monaten war ich über diese Webseite auf diese hier gestoßen und wusste sofort, was es bei uns Weihnachten zum Nachtisch geben würde. Ganz so hübsch wie die Kuchen aus den beiden anderen Blogs ist meiner zwar nicht geworden, aber dafür, dass es sich um meinen ersten Versuch mit Rollfondant handelt, finde ich ihn doch ganz gelungen. Übrigens ist er für die ersten Rollfondant-Erfahrungen sehr gut geeignet, da eventuelle Risse, „Unebenheiten“ o. ä. im Rollfondant durch die unterschiedlichen Ebenen und die „Raffungen“ ganz gut verdeckt werden können….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Schokoladen-Spekulatius-Kuchen zu Weihnachten

Schokoladen-Spekulatius-Kuchen

Ich hoffe, Du hattest ein schönes Weihnachtsfest. Nach den Feiertagen möchte ich nun gerne das Rezept für unser diesjähriges Weihnachts-Dessert mit Dir teilen: Wir hatten einen sehr mächtigen, aber tollen Schokoladen-Spekulatius-Kuchen. Den hatte ich schon vor ein paar Monaten hier gefunden und dachte, für Weihnachten sei der genau richtig. Und obwohl er im Original – leicht unpassender Weise – „Devil’s Food Cake“ heißt, hat er himmlisch geschmeckt! Nur ist er wie gesagt SEHR mächtig, aber mein Mann hat sich trotzdem über die zweite Hälfte meines Stückes gefreut und hinterher gab es dann noch ein paar Tage Reste-Essen. Falls Du den Kuchen auch mal ausprobieren möchtest, findest Du unten meine Rezept-Version. Dabei must Du ja auch nicht zwangsläufig bis Weihnachten warten; wenn Du statt der Spekulatius-Creme einfach Erdnussbutter, Mandelmus o. ä. nimmst, funktioniert der Kuchen genauso – nur, dass es dann natürlich kein Spekulatiuskuchen mehr ist….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Was lange währt wird endlich gut: Christstollen

Christstollen

Manchmal gibt es ja so Essen, die eine gewisse Vorbereitungszeit brauchen. Der rheinische Sauerbraten etwa sollte ja ca. eine Woche marinieren, bevor er zubereitet und verspeist wird. Ein ordentlicher Christstollen braucht noch länger: Drei Wochen lang sollte er in Alufolie gepackt kühl lagern, um seine schöne, saftige Konsistenz zu bekommen. Die gute Nachricht: Wenn Du jetzt anfängst zu backen, kannst Du Deinen Stollen rechtzeitig zu Weihnachten genießen. Eine Stollenform ist auch nicht unbedingt notwendig, wie ich unten beschrieben habe. Natürlich wird der Stollen dann nicht ganz so formschön, aber der Geschmack stimmt in jedem Fall….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Winterliches Dessert: Maronencreme mit Zimt

Maronencreme

Maronen gibt es ab Herbst ja häufig pur und heiß an Ständen in der Innenstadt zu kaufen. Auch in Soßen zu Wild machen sich die Esskastanien gut. Aber hättest Du gedacht, dass Maronen sich auch wunderbar zu einem leckeren Dessert verarbeiten lassen? Nein? Dann solltest Du die Maronencreme mit Zimt unbedingt mal ausprobieren. Zur Creme kommen noch Sahne sowie ein Hauch Kakaopulver und auch wenn das jetzt ziemlich üppig klingt, schmeckt die Creme doch lecker-leicht und lässt sich daher auch nach dem Weihnachtsessen noch genießen, aber natürlich auch insgesamt in der kalten Jahreszeit.  Das Beste an der Creme ist, dass sie sich ganz einfach und schnell zubereiten lässt. Einmal vorbereitet kann sie zudem auch noch einige Zeit im Kühlschrank überleben. So gibt es Heiligabend wenig Küchenstress, dafür aber ganz viel Genuss….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Rheinischer Sauerbraten

Rheinischer Sauerbraten

Rheinischer Sauerbraten ist ein echter Klassiker. „Das“ Original-Rezept gibt es wohl nicht, doch in manchen Punkten sind sich alle einig: Rosinen müssen auf jeden Fall in die Soße und vor der Verarbeitung muss das gute Stück Fleisch mindestens einige Tage ziehen. Ich lasse es mittlerweile sogar eine ganze Woche im Sud liegen, damit der Essig seine volle Wirkung entfalten und das Fleisch schön mürbe machen kann. Im Original wird der Sauerbraten aus Pferdefleisch hergestellt, aber wenn Du das nicht auftreiben kannst (so wie ich), tut es auch Rinderhüfte….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail