Italienisch am Heumarkt: XII Apostel

Spaghetti con Scampi

Ich muss sagen, ich war schon überrascht als ich festgestellt habe, dass ich noch nichts über die XII Apostel gebloggt habe… Das wird nun sofort nachgeholt, denn vor ein paar Tagen waren wir mal wieder dort essen. Für mich gab es an diesem Abend Spaghetti con Scampi in einer leckeren, ziemlich knoblauchlastigen Soße mit Kirschtomaten und Rucola. Da ich dieses Mal die Vorspeise weggelassen habe, war hinterher noch Platz für ein Tiramisu zum Nachtisch. Die Portionen bei den XII Aposteln sind nämlich ganz schön groß und mächtig – wenn ich dort eine Pizza esse, bin ich anschließend pappsatt. Eigentlich bin ich ja kein Fan besonders großer Portionen, aber da ich wusste, was auf mich zukam, konnte ich mich darauf einstellen….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Wie ich Frieden mit dem Rhabarber schloss: Rhabarber-Orangen-Muffins mit Frischkäse

 Rhabarber-Orangen-Muffins

Ich weiß nicht genau warum, aber bisher hatte ich immer eine Abneigung gegen Rhabarber. Vielleicht gab es da ein frühkindliches Trauma oder so, jedenfalls habe ich Rhabarber bisher immer mit bitter, sauer, mag-ich-nicht verbunden. Nun ist es aber ja so, dass sich Geschmack durchaus wandeln kann und ich mag heute viele Sachen gerne, die ich als Kind nicht ausstehen konnte (z. B. Oliven). Als ich also neulich in die glückliche Lage kam, Rhabarberkompott probieren zu können, habe ich diese Gelegenheit genutzt und erfreut festgestellt, dass Rhabarber gar nicht so schlimm schmeckt, wie ich dachte – im Gegenteil: Das Kompott war sehr lecker, also habe ich beschlossen, selber auch mal etwas mit Rhabarber zu machen: Herausgekommen sind Rhabarber-Orangen-Muffins mit Frischkäse, die angenehm nach Zitrus und ein ganz kleines bisschen sauer, gleichzeitig aber auch schön süß schmecken und herrlich saftig geworden sind. Mein Mann war ebenfalls begeistert – und der hatte vorher ein ähnliches Verhältnis zu Rhabarber wie ich. Und so steht wieder ein neues Lebensmittel auf meinem Speiseplan. Mal sehen, was ich damit noch so alles anstelle……

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Allrounder Apfel: Schweinegulasch mit Äpfeln und Schalotten

Schweinegulasch mit Äpfeln und Schalotten

In dieser Woche hast Du vielleicht einen kleinen Überblick darüber bekommen, wie vielseitig einsetzbar Äpfel doch sind: Nach dem Kartoffelsalat mit Äpfeln, der Apfel-Birnen-Salat mit Joghurtsoße folgt heute ein weiteres herzhaftes Apfel-Gericht: Schweinegulasch mit Äpfeln und Schalotten. Ich mag Äpfel sehr gerne, bin aber trotzdem froh, dass sie nach dem für mich viel zu langen Winter bald durch Erdbeeren und andere leckere Obstsorten ersetzt, bzw. ergänzt werden. Darum war es das jetzt auch erst einmal mit den Apfel-Rezepten. Das Schweinegulasch mit Äpfeln kannst Du übrigens auch sehr gut mit Wild zubereiten, also am besten auch gleich für die nächste Wild-Saison vormerken. Als Beilage passt Brot (Baguette oder Ciabatta) ganz hervorragend, aber ich kann mir z. B. auch Spätzle gut mit dem Gulasch vorstellen….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Fisch am Freitag: Lachsfilet in Zwiebel-Sahnesoße auf Dillnudeln

Zwiebel-Sahne-Lachs in der Form

Es gibt nicht jeden Freitag Fisch bei mir, aber heute eben schon: Lachsfilet in Zwiebel-Sahnesoße. Lachsfilet, weil ich es gerne mag und weil es so wunderbar variabel ist. Sicherlich lässt sich dieses Essen aber auch mit anderen Fischsorten oder -teilen (z. B. mit Lachssteak) zubereiten, wenn Du das lieber magst. Statt der Dillnudeln passt sicher auch Reis ganz fantastisch zu diesem Fisch oder Vollkornnudeln, bzw. bunte Nudeln, die für ein zusätzliches optisches und geschmackliches Highlight sorgen. Obwohl das Essen optisch einiges hermacht (ich weiß nicht, ob das auf dem Foto so gut rüberkommt, aber „live“ sah das Essen toll aus), ist es im Grunde recht einfach zuzubereiten. Die einzige Herausforderung – zumindest, wenn Du so empfindlich bist wie ich – ist das Zwiebeln schneiden, bzw. auch das Einköcheln, bei dem ebenfalls viele Tränendämpfe freiwerden. Aber die Mühe lohnt sich und wenn die Zwiebeln einmal überstanden sind, steht dem leckeren Mittag- oder Abendessen nichts mehr im weg. Ich wünsche Dir guten Appetit und bin gespannt, ob Dir dieses Gericht so gut geschmeckt hat wie mir. Mit welchem Fisch und welcher Beilage hast Du es zubereitet?…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

All inclusive: Kartoffelsalat mit Äpfeln und Würstchen

Kartoffelsalat mit Äpfeln und Würstchen

Nach dem Apfeldessert von gestern habe ich heute eine Hauptspeise mit Äpfeln für Dich: Kartoffelsalat mit Äpfeln und Würstchen. Meist wird Kartoffelsalat ja doch eher als Beilage gegessen, aber da in dieser Variante sogar schon Würstchen mit drin sind, habe ich ihn einfach mal zum Hauptgericht erklärt. Natürlich spricht aber auch nichts dagegen, die Würstchen separat zu reichen, sie durch Fleischwurst o. ä. zu ersetzen oder durch Sojawürstchen. Von Kartoffelsalat gibt es ja sowieso unendlich viele Varianten, zum Beispiel mit Ei oder ohne, mit Mayonnaise oder mit Essig-Öl-Dressing. Heute habe ich mich aber nun einmal für diesen Kartoffelsalat entschieden, der ebenfalls sehr gut schmeckt. Dort kommen Pellkartoffeln hinein, was bedeutet, dass ich ihn am liebsten über drei Tage zubereite: Am ersten Tag die Pellkartoffeln kochen, am zweiten Tag den Salat zubereiten — mit den Kartoffeln vom Vortag, die sich bis dahin schon ein bisschen „setzen“ konnten — und zu guter Letzt den Salat über Nacht durchziehen lassen, so dass ich ihn am dritten Tag essen kann. Wenn Du es eilig hast oder einfach spontaner bist, kannst Du den Salat aber natürlich auch in einem Tag machen — ein paar Stunden sollte er allerdings schon durchziehen….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Schnelles Dessert oder süßer Snack: Apfel-Birnen-Salat mit Joghurtsoße

Apfel-Birnen-Salat

Die Erdbeerzeit steht zwar vor der Tür, aber im Moment ist die Obstauswahl ja noch eher überschaubar. Da macht sich ein Dessert aus Äpfeln und Birnen doch eigentlich ganz gut, oder? Mit einer leichten Joghurt-Mandelsoße, die auch zu Orangen, Erdbeeren, Pflaumen und anderen Früchten ganz wunderbar passt. Und das Beste: Dieser Nachtisch ist in null Komma nichts zubereitet! Ein optimales Feierabend-Dessert also oder auch einfach mal so ein kleiner, süßer Snack für zwischendurch… Denn viele Kalorien hat der Apfel-Birnen-Salat mit Joghurtsoße auch nicht. Wenn Du also in nächster Zeit Lust auf einen kleinen Obstsalat hast, probier das Rezept ruhig mal aus….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Pute + Sesam = Lecker! Sesampute auf Möhren-Spinat-Salat

Sesampute auf Möhren-Spinat-Salat

Also ich finde ja, die Kombination von Sesam und Huhn bzw. Pute ist eine ganz grandiose Idee. Zum Beispiel beim Sesam-Knusperhuhn oder eben wie hier bei der Sesampute auf Möhren-Spinat-Salat. Schmeckt auch mit Hühnchen super, wenn nicht sogar noch besser. Die Zubereitung ist simpel: Pute bzw. Huhn kleinschneiden, in Sojasoße und danach in Sesam wälzen und anschließend braten – fertig. In dem Salat sind neben frischem Blattspinat (da kanst Du natürlich auch jungen Babyspinat nehmen) und Möhren auch noch Frühlingszwiebeln und im Dressing Tahin für den Extra-Sesam-Kick. Wenn Du keinen Sesam magst, ist dieses Essen also wohl nichts für Dich, aber falls Du Sesam genauso gerne isst wie ich: Ran an die Pfanne und guten Appetit!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Heiß-kaltes Desssert: Créme brûlée

Crème brûlée herstellen
Ich habe ein neues Spielzeug – seit Ende vergangenen Jahres bin ich nämlich endlich im Besitz eines Crème-brûlée-Brenners. Also, eines richtigen BRENNERS, bzw. einer Lötlampe. Habe ich mir von den Profis im Restaurant abgeguckt und meine Internetrecherchen haben ebenfalls ergeben, dass ein richtiger Brenner den speziellen Crème-brûlée-Versionen vorzuziehen ist, weil die einfach nicht genug Kawupptich haben. Also habe ich jetzt so ein tolles Teil. Die feuerfesten Handschuhe dazu sind ebenfalls sehr praktisch, um die Crème-brûlée-Pfännchen zwischendurch zu drehen – mit dem Brenner wird es nämlich wirklich ganz schön heiß in der Küche……

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Ich weiß, Du wirst sie lieben: Browniecookies

Browniecookies
Ich habe Browniecookies gebacken und war so dermaßen begeistert, dass ich das Rezept unbedingt mit Dir teilen möchte: Die Browniecookies haben eine Füllung aus Erdnuss-m&ms, Salzbrezeln und Peanut Butter Chips. Im Originalrezept werden keine m&ms verwendet, sondern nicht-bunte Schokolinsen mit Erdnussfüllung. Da wir aber noch m&ms da hatten, habe ich die genommen – geschmacklich macht das keinen Unterschied, nur optisch. Durch die Erdnüsse und natürlich durch die Peanut Butter Chips erhalten die Cookies sowohl einen knusprigen als auch einen cremigen sehr leckeren Erdnuss-Einschlag, während die Salzbrezeln dafür sorgen, dass das Ganze nicht ZU süß wird; süß sind die Cookies natürlich trotzdem, aber ich finde, wenn Du Dir einen Brownie vorstellst und dann noch m&ms UND eine weitere mehr oder weniger süße Komponente (hier die Peanut Butter Chips) hinzugibst, schadet ein bisschen Salzig dem Ganzen nicht….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

New-York-Impressionen IV: Süßes

Cupcakes von den Two little red hens

Cupcakes! Sind ja mittlerweile in deutschsprachigen Foodblogs allgegenwärtig und schon fast eher ein alter Hut als ein (neuer) Trend. In den USA gibt es die guten Stücke schon einige Zeit länger und somit wimmelt es in New York von so vielen Cupcake-Cafés (die natürlich auch Cookies, Brownies und Kuchen im Angebot haben), dass Du Dich problemlos einen Monat lang ausschließlich von Cupcakes ernähren könntest, wenn Du denn wolltest. So weit will ich jetzt zwar nicht gehen, aber ein paar Cupcakes probieren wollte ich natürlich trotzdem. Also habe ich wir die Two little red hens aufgesucht, ein kleines aber sehr feines Café, das unterschiedlichste, leckere Cupcakes anbietet. Wir haben uns für einen Peanut Butter Fudge Swirl (Schoko-Cupcake mit Erdnussbutterfüllung und Schokofudge-Erdnuss-Frosting), einen Brooklyn Blackout (Schoko-Cupcake mit einer Füllung aus Schokopudding und Schokofudge-Frosting) und einen klassischen Vanillecupcake mit Schoko-Frosting entschieden. Die Cupcakes waren alle drei sehr lecker (wir haben sie redlich geteilt) und der Kakao dazu war ebenfalls sehr sehr gut. Unser Blutzuckerspiegel hinterher hätte zwar vermutlich jeden Arzt vor Schreck in die Flucht geschlagen, aber zum Glück essen wir sowas ja nicht jeden Tag… …

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail