Diese Nudeln musst Du erleben: Tagliatelle mit Gorgonzola-Pflaumen-Soße und Coppa di Parma

Tagliatelle mit Gorgonzola, Pflaumen und Coppa di Parma

Dieses Nudelgericht ist wirklich ein Erlebnis für den Geschmack und für die Sinne! Stell Dir doch bitte mal schön al dente gekochte Tagliatelle vor, dazu eine Gorgonzola-Pflaumensoße und darüber gestreut krossgebratenen Coppa di Parma. Dazu noch einige Walnüsse und etwas Schnittlauch – fertig ist ein kleines Festmahl, das in seiner Gesamtkomposition aus süß (Pflaumen), salzig (Coppa), würzig (Gorgonzola), weich (Pflaumen), bissfest (Nudeln), knusprig (Coppa) und knackig (Walnüsse) einfach nur fantastisch ist. Caroline hat sich das Ganze ausgedacht – vielen Dank an dieser Stelle – und ich habe habe nur noch Details verändert und das Rezept für Dich übersetzt. Dieses Essen kommt definitiv auf meine Liste der kulinarischen Wiederholungstaten. Ach ja: Bei Coppa handelt es sich übrigens um eine italienische Spezialität, die aus Schweinenacken hergestellt wird, wie mir Wikipedia verraten hat. Sollte es bei Deinem Metzger keinen geben, kannst Du den Coppa aber auch ersetzen, zum Beispiel durch Parmaschinken oder durch ganz dünn geschnittenen Speck. Hauptsache, das Fleisch wird schön knusprig!…

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Tag der offenen Küche

Meine Küche

Steph hat in ihrem Blog zum „Tag der offenen Küche“ aufgerufen. Ich fand das eine tolle Idee, zumal gestern ohnehin Putztag war und die Küche deswegen gerade schön geputzt und aufgeräumt ist. Diese Gelegenheit habe ich direkt genutzt, um ein paar Fotos zu machen und mich an der Aktion zu beteiligen. Hiermit erhältst Du also einen exklusiven Blick in meine knappen 3 Quadratmeter, auf denen all die leckeren Sachen entstehen, die Du auf Topfsache findest. Ja, Du hast richtig gelesen: 3 Quadratmeter. Also, genauer gesagt sind es sogar nur 2,79. Was soll ich sagen? Wohnen in der Stadt kostet Geld und in unsere kleine, schnuckelige Wohnung passt eben keine größere Küche. Die Größe der Küche ist auch der Grund, weswegen ich beim „Tag der offenen Küche“ mitmache: Alle die teilnehmen, sollen ja nach Möglichkeit auch etwas zu Küchenutensilien o. ä. sagen, auf die sie besonders stolz sind. Nun, ich bin stolz darauf, dass ich in meiner kleinen Küche, die von mir übrigens aufgrund ihrer geringen Größe liebevoll „Astronautenküche“ genannt wird, so viele tolle Gerichte zaubern kann. Immerhin kenne ich Menschen, die in dreimal so großen Küchen nichtmal ansatzweise ein vernünftiges Essen hinbekommen. Natürlich hätte ich schon irgendwann gerne mehr Platz zum Kochen, aber bis es soweit ist, werde ich in der Astronautenküche sicher noch viele leckere Essen zubereiten und Dich daran teilhaben lassen….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Kohl und Rübe in schick: Fischfilets mit Rahmwirsing, Kartoffeln und Rote-Bete-Stroh

Kabeljaufilet

Ich weiß, ich sage das oft (und meine das auch immer): Dieses Essen ist wirklich einfach! Und es ist deswegen besonders toll, weil es dazu noch total schick aussieht. Das gewisse Etwas gibt das Rote-Beete-Stroh, das super mit dem Wirsing und dem Fisch harmoniert, gleichzeitig hübsch aussieht UND wirklich einfach ist: Du musst nur Rote Beete kleinschneiden und frittieren. Der Rahmwirsing besteht auch nur aus zwei Zutaten (Wirsing und Sahne) + Salz, Pfeffer und Muskatnuss, der Fisch wird einfach gebraten und Kartoffeln kochen sollte auch kein Problem sein. Und voilà: Schon hast Du ein optisch ansprechendes Gericht „gezaubert“, das auch noch wirklich lecker schmeckt – Frischer Wirsing ist eben doch was ganz anderes als Aufgetauter. Heute gab es bei uns jedenfalls dieses leckere Fischgericht. Mein Mann war beeindruckt (der weiß ja auch nicht, wie simpel das eigentlich ist) und wir beide fanden es sehr lecker. Da soll nochmal einer sagen, Kohl sei langweilig und Rübengemüse umständlich….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Besser geht Huhn nicht: Hähnchenschenkel mit Ketchup-Honig-Glasur

Hähnchenschenkel mit Ketchup-Honig-Glasur

Kennst Du das? Du bereitest ein neues Rezept zu, von dem Du denkst, dass es sicher lecker wird und dann ist es nicht nur lecker, sondern haut Dich förmlich um, weil es so absolut fabelhaft schmeckt? So ging es mir bei den Hähnchenschenkeln mit Ketchup-Honig-Glasur. Als ich die Glasur (die für zwei Personen immerhin DREI Knoblauchzehen enthält) angerührt und probiert habe, dachte ich, das Ganze würde viel zu scharf. Aber die fertigen Hähnchenschenkel mit der gebackenen Glasur waren einfach nur wahnsinnig lecker! Und dann gehen sie auch noch so unglaublich schnell! Fix die Zutaten anrühren, Schenkel in den Ofen und nach 30 Minuten steht das Essen auf dem Tisch. Dazu gab es Kartoffelsalat, aber Bratkartoffeln, Pommes, Wedges, Krautsalat oder einfach in Stück Faldenbrot passen bestimmt auch sehr gut zu diesem Essen. Oder Du lässt die Beilage weg und isst einfach mehr Hähnchenschenkel….

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Sättigend und wärmend: Gulaschsuppe

Gulaschsuppe

Heute gibt es Rezept für eine leckere, wärmende Gulaschsuppe; was gibt es schließlich Schöneres, als aus der Kälte ins Warme zu kommen und erst einmal eine stärkende Suppe zu löffeln? Vielleicht machst Du sie auch als Mitternachtssnack für die nächste Geburstags-, Karnevals- oder Silvester-Party? In jedem Fall ist die Suppe sehr vielseitig, denn neben Gulaschfleisch sind noch Kartoffeln, Möhren, Erbsen und Staudensellerie darin enthalten, aber Du kannst z. B. auch die Erbsen gegen Paprika tauschen oder den Stauden- gegen Knollensellerie, wenn Dir das lieber ist. Oder Du nimmst statt festkochender mehligkochende Kartoffeln, dann hast Du zwar nicht unbedingt Kartoffelstücke in der Suppe, dafür wird sie etwas sämiger. Uns hat die Suppe auf jeden Fall gut geschmeckt, so wie sie war. Wenn Du sie nachkochen möchtest, wünsche ich dabei viel Spaß und guten Appetit!

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail

Herzkuchen zum Valentinstag: Schokoladenkuchen mit Schoko-Buttercreme

Schokoladenkuchen

Ich denke ja, dass der Valentinstag eigentlich von der Schokoladen- und Blumenindustrie dazu erfunden wurde, um zwischen Weihnachten und Ostern noch ein bisschen Geld zu verdienen. Deswegen feiere ich diesen Tag auch nicht, aber ich dachte mir, ich nutze die Gelegenheit, um mal ein neues Kuchenrezept auszuprobieren (und meine Herz-Kuchenform mal wieder zu benutzen). Gedacht, getan und rausgekommen ist ein extrem mächtiger Schokoladenkuchen mit Schoko-Buttercreme. Wobei der Kuchen an sich eigentlich recht leicht und fluffig ist, aber die Buttercreme gibt Dir dafür ganz bestimmt den Rest. Dekoriert ist der Kuchen mit Oreo-Pralinen (die Du auch ganz prima einfach so essen kannst). Dafür einfach 24 Oreos im Mixer feinbröseln, mit 115 g Frischkäse mischen und zu Kugeln formen. Diese ca. 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen und dann nacheinander in 300 g geschmolzene Zartbitter-Kuvertüre tauchen. Auf Backpapier fest werden lassen (am besten im Kühlschrank) und fertig. Lecker und einfach. Mir war nach dem Backen und dekorieren zwar etwas schlecht, weil ich natürlich die überschüssige Buttercreme löffeln musste und auch mehr als eine Oreo-Praline genascht habe, aber dafür freut mein Mann sich jetzt über den Kuchen……

Weiterlesen »

PrintFriendlyPinterestFacebookWhatsAppTwitterEmail